Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wirtschaft und Umwelt

15.11.2017 - Artikel

Stand: November 2017

Aktuelle Wirtschaftslage

Nach Jahren soliden Wachstums (z.B. 6,6 Prozent 2014) hat der Verfall der Eisenerzpreise Wachstum und wirtschaftliche Perspektiven beeinträchtigt. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts Mauretaniens lag laut IWF 2016 nur noch bei ca. 1,7  Prozent. Nach dem Weltentwicklungsbericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (Human Development Index 2016), gehört Mauretanien weiterhin zu den Ländern mit einer geringen Entwicklung (157. Stelle von 188 Ländern). Grundlegende Probleme wie hohe Jugendarbeitslosigkeit, fehlende Effizienz der öffentlichen Verwaltung und Korruption, mangelnde Diversifizierung der Wirtschaft sowie Defizite in der Basisversorgung und staatlichen Infrastruktur auf dem Land bestehen weiterhin. Die Haupteinnahmen erzielt Mauretanien aus dem Export v.a. von Eisenerz und der Fischerei, mit zahlreichen Staaten (u.a. der EU) hat Mauretanien Fischereiabkommen abgeschlossen. Als Rohstoffexporteur hängt Mauretanien von den schwankenden Weltmarktpreisen ab. Es gibt umfangreiche Phosphatvorkommen, die aber zum größten Teil nicht erschlossen sind. Über 80 Prozent des Landes besteht aus Wüste, bewässerbare Ackerflächen werden unzureichend genutzt. Mauretanien ist zu 70 Prozent von der Einfuhr von Nahrungsmitteln abhängig. Kaum vorhanden ist verarbeitendes Gewerbe.

Eine Modernisierung des mauretanischen Außenhandelsregimes (Zollwert, Investitionsschutz und öffentliches Beschaffungswesen) wurde ansatzweise in Angriff genommen, ein Investitionsförderungsgesetz besteht nicht.

Umweltpolitik

Seit 2006 werden für Großprojekte der Infrastruktur und insbesondere für die Ölwirtschaft Umweltverträglichkeitsprüfungen gefordert. Außerdem wurde mit Unterstützung internationaler Geber ein nationales Aktionsprogramm für Umweltfragen und nachhaltige Entwicklung entworfen. Mauretanien hat zwei große Nationalparks (Parc National de Diawling im Süden des Landes an der Grenze zum Senegal und Parc National du Banc d’Arguin an der Westküste).

Weitere Informationen